Klaus Maria Brandauer: »Faust, … ein gefesselter Prometheus?!«

Klavier - Arno Waschk

Klavier - Arno Waschk
Foto: Christof Mattes

Donnerstag, 29. September 2016, 20h00 – 22h00, Konzertsaal, Staatliche Hochschule für Musik und Darstellende Kunst

Klaus Maria Brandauer, international geehrter Charakterdarsteller und Schirmherr der 11. Internationalen Stuttgarter Stimmtage, eröffnet das künstlerische Programm der Stimmtage mit der Lesung »Faust, … ein gefesselter Prometheus?!«. Klaus Maria Brandauer entfaltet die existentielle und mythologische Dimension des Faust-Stoffes. Seine Collage aus Goethes Faust-Tragödie und Texten von Heinrich Heine, Thomas Mann und Hans Magnus Enzensberger zeichnet den ruhelosen Gelehrten Faust im Widerspruch tragisch-prometheischer Züge. Der Pianist und Dirigent Arno Waschk begleitet und akzentuiert die Lesung mit Werken von Beethoven, Skrjabin u.a. – Eine literarisch-musikalische Reise »vom Himmel durch die Welt zur Hölle«.

Klaus Maria Brandauer, aus Altaussee in der Steiermark, ist seit 45 Jahren Ensemblemitglied des Wiener Burgtheaters, wo er unter anderem als Hamlet, Don Carlos, Cyrano de Bergerac sowie Nathan der Weise auftrat und aktuell als König Lear zu erleben ist.

Er ist regelmäßig zu Gast beim Berliner Ensemble, wo er als Schillers Wallenstein und bereits seit sieben Jahren als Kleists Dorfrichter Adam und als Krapp in »Das letzte Band« von Beckett zu sehen ist. Bei den Salzburger Festspielen spielte er fast ein Jahrzehnt lang den Jedermann und zuletzt den Ödipus von Sophokles.

Als Filmschauspieler war er erstmals in »Salzburg Connection« zu sehen. Es folgte die Trilogie »Mephisto«, »Oberst Redl« und »Hanussen«, »James Bond – Sag niemals nie«, »Jenseits von Afrika« sowie »Die Auslöschung«.

Als Regisseur inszenierte er »Hamlet« am Burgtheater Wien, »Lohengrin« an der Oper Köln sowie »Die Dreigroschenoper« am Admiralspalast Berlin und er verfilmte unter anderem »Georg Elser – einer aus Deutschland« und Thomas Manns »Mario und der Zauberer«.

Arno Waschk, studierte Dirigieren, Klavier und Liedgestaltung in München und Berlin. Er dirigierte Uraufführungen von Søren Nils Eichberg und Moritz Eggert sowie Christoph Schlingensiefs »Mea Culpa« und »Via Intolleranza II«, zu denen er auch eigene Kompositionen beisteuerte.

Als Komponist von Schauspielmusiken arbeitete er unter anderem zusammen mit Matthias Hartmann, Martin Wuttke und Hans Neuenfels. An der Staatsoper Unter den Linden in Berlin debütierte Arno Waschk als Dirigent 2010. Er pflegt darüber hinaus ein breites Klavierrepertoire von Henry Purcell bis zum 21. Jahrhundert.

Karten: 38,60 € I 29,80 € I 21 € I ermäßigt 29,80 € I 23,20 € I 16,60 €, für Tagungsteilnehmer gelten die ermäßigten Preise.

Karten sind ausschließlich über www.reservix.de und an der an allen bekannten VVK-Stellen erhältlich, Restkarten an der Abendkasse.

Zum Karten-Vorverkauf